Background Image
  • Elfter Roman, achtzehntes Buch

Dag Solstad
Elfter Roman, achtzehntes Buch

  • Roman
    Deutsch von
    Ina Kronenberger
    Originaltitel: Ellevte roman, bok atten
    256 Seiten. Gebunden

    € [D] 20.00 / € [A] 20.60 / SFr. 24.00 (UVP)

    ISBN 9783908777120

    Rezensionen zum Buch bei
    lovelybooks.de


  • »Dag Solstad dürfte bald kein Geheimtip mehr sein.«
    Inge Zenker-Baltes, Weser-Kurier

    »Daß ein Autor, dem regelmäßig großartige Kritiken, hochdotierte Preise und bedeutende Auflagen beschert werden, daß dessen Bücher in zahlreiche Sprachen, bislang aber nicht ins Deutsche übersetzt wurden - es bleibt unverständlich.«
    Hans-Ulrich Probst, 52 Beste Bücher, DRS 2


  • Inhalt
    Inhalt

    Aus dem Norwegischen von Ina Kronenberger

    »Dag Solstad ist der nordische Anwärter auf den Nobelpreis.« 
    Nils Schwartz, Expressen

    Eines Morgens Ende August steht Bjørn Hansen am Kongsberger Bahnhof und wartet auf seinen Sohn. Er ist fünfzig, und es ist vier Jahre her, seit er Turid Lammers verlassen hat, die Frau, für die er einst Frau und Kind sitzen ließ und nach Kongsberg zog, um »dem Traum vom gestohlenen Glück« nachzulaufen. Doch auch die Begegnung mit dem Sohn kann Bjørn Hansens Dasein nicht mit Inhalt füllen, und aus Protest gegen das Leben entwickelt er einen Plan, mit dem er sein großes Nein verwirklichen will.

    Elfter Roman, achtzehntes Buch würde auch Bjørn Hansen gerne lesen, »ein Roman, der zeigt, daß das Leben unmöglich ist«. Ein tiefgehender existenzieller Roman, der konzentriert und kompromißlos alle zentralen Themen Solstads aufgreift: Mit messerscharfer Präzision, subtilem Humor und im mahlenden Stil Prousts schildert Solstad das Gefühl des Intellektuellen, ausgegrenzt zu sein. Bjørn Hansen – dem Stadtkämmerer – wird die Gesellschaft immer oberflächlicher und unverständlicher.

    Die Übersetzung von Elfter Roman, achtzehntes Buch wurde von NORLA unterstützt. Der Verlag bedankt sich hierfür.

  • Biogramm
    Dag Solstad

    DAG SOLSTAD, wurde am 16.7.1941 in Sandefjord geboren. Er debütierte 1965 mit dem Erzählband Spiraler [Spiralen] und gehört seither zur ersten Garde der norwegischen Schriftsteller. Dag Solstad hat zahlreiche Romane, Artikel, Theaterstücke, Essays verfasst und zusammen mit Jon Michelet fünf Bücher über die Fußballweltmeisterschaften herausgegeben. Er hat als einziger Autor bereits dreimal den norwegischen Kritikerpreis erhalten und wurde für seinen Roman 1987 mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates ausgezeichnet. Dag Solstad lebt in Berlin und Oslo. Seine Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Elfter Roman, achtzehntes Buch ist der erste Roman, das erste Buch Solstads auf Deutsch. 2005 erschien Professor Andersens Nacht, im Jahr 2007 folgte Scham und Würde und 2008 Armand V. 2017 wird ihm der Nordische Preis der Schwedischen Akademie verliehen, der auch als »Kleiner Nobelpreis« gilt.


    Bragepreis 2006 für Dag Solstad
    »Den Bragepreis, der als Norwegens wichtigster Literaturpreis gilt, erhält Dag Solstad für seinen Roman Armand V. Fußnoten zu einem unausgegrabenen Roman. Solstad, der wie kein anderer Norwegens literarische Szene seit über 40 Jahren prägt, erhält den Bragepreis zum zweiten Mal.« Aldo Keel, NZZ, 20. 11. 2006



    Ina Kronenberger

    geboren 1965 in der Pfalz, übersetzt aus dem Norwegischen und Französischen, u.a. Per Petterson, Linn Ullmann und Anna Gavalda. Ina Kronenberger lebt und arbeitet in Bremen. Zuletzt erschienen in ihrer Übersetzung Elfter Roman, achtzehntes Buch, Professor Andersens Nacht, Scham und Würde und Armand V. von Dag Solstad sowie Ein Nachmittag im Herbst und Ein reiches Leben von Mirjam Kristensen.



  • Bücher
  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Elfter Roman, achtzehntes Buch«

    »Daß ein Autor, dem regelmäßig großartige Kritiken, hochdotierte Preise und bedeutende Auflagen beschert werden, daß dessen Bücher in zahlreiche Sprachen, bislang aber nicht ins Deutsche übersetzt wurden - es bleibt unverständlich.«
    Hans-Ulrich Probst, 52 Beste Bücher, DRS 2

    »In Skandinavien gehört der Norweger Dag Solstad schon lange zur ersten Garde der Autoren, jetzt liegt mit dem Roman Elfter Roman, achtzehntes Buch erstmals ein Werk auf Deutsch vor. Darin besticht er mit der schlichten Präzision der Sprache.«
    Schwäbische Zeitung

    »Im Elften Roman erzählt Solstad mit trügerisch unspektakulären Mitteln eine Geschichte, die in ihrer Alltäglichkeit zunächst fast einlullend wirkt, dabei aber den Leser festhält wie der Fliegenleim das Insekt.«
    Kristina Maidt-Zinke, Süddeutsche Zeitung

    »In sezierender Distanz erzählt der norwegische Autor Sostad meisterhaft von einem Mann, der das Leben ausprobiert.«
    Schweizer Illustrierte

    »Merkwürdig, dass Solstad erst jetzt auf dem deutschen Buchmarkt zu finden ist ... Er berichtet in meisterhafter Kürze vom Leben des Stadtkämmerers Bjørn Hansen!«
    Inge Zenker-Baltes, Allgemeine Hannoversche Zeitung

    »Der Stadtkämmerer Bjørn Hansen in Dag Solstads Roman drückt seinen Erkenntnis-Überdruß noch radikaler als Gantenbein in Frischs Mein Name sei Gantenbein aus. Mäandernde, fast seitenlange Sätze zeugen von Dag Solstads großer Kunstfertigkeit und eleganter Ironie.«
    Katrin Hillgruber, Buch der Woche, NDR

    »Dag Solstad ist der nordische Anwärter auf den Nobelpreis.«
    Nils Schwartz, Expressen

    »Dag Solstad erzählt wie immer nüchtern, effektiv und rasant, und in der typisch Solstadschen Weise verdichtet sich der Text im gleichen Maße wie der existenzielle Druck auf Bjørn Hansen wächst – die Sache mit Form und Inhalt beherrscht Solstad bis zur Vollendung. Ein wahrhaft meisterlicher Roman.«
    Lennart Bromander, Arbetet